Leak-Tester
Leckage-Prüfgeräte für Schutzgasverpackungen mit CO2-Messanteil

Zerstörungsfrei prüfen
Bei der Schutzgas-Versiegelung von Produkten kann es vorkommen, dass einzelne Packungen nicht ganz
dicht abschließen. Meist handelt es sich dabei um Undichtigkeiten im Mikrobereich, die nicht sofort oder
nicht
mit herkömmlichen Prüfverfahren wie Wasserbad festgestellt werden können. Mit dem neuen Leak-Tester
der Ridzewski Prozessanalytik GmbH kann direkt nach dem Verpacken der Produkte die Dichtheit der
Packungsversiegelung überprüft werden. Und das bei kleinen wie auch großen Verpackungseinheiten,
wie z.B. dem Inhalt einer E2-Kiste. Kleinste Undichtigkeiten werden erkannt ohne die Verpackungen zu
zerstören.
Das automatisch arbeitende Leckage-Prüfgerät, mit dem zerstörungsfrei die Dichtheit von CO2-Schutzgas-
Verpackungen kontrolliert wird, lässt auch kleinste Undichtigkeiten – bereits im Mikrobereich – erkennen.
Ein CO2-Anteil von ca. 20% in der Packung genügt, um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten.
Die Methodik sowie der Aufbau der Vakuumkammer ermöglichen die Überprüfung von flexiblen und festen
Verpackungen. So lassen sich beispielsweise schutzgasverpackte Lebensmittel wie Pasten, Käse oder
Wurst ebenso überprüfen, wie Dosen oder Kartons, die z.B. Milchpulver enthalten.

Abhängig von der Größe der Verpackung und der vorhandenen Prüfkammer lassen sich auch mehrere
Verpackungseinheiten oder versandfertige Kartons bis hin zur Größe einer E2-Kiste gleichzeitig auf
Dichtheit prüfen.

Leak-Tester low cost NDIR*

- Intuitive Menüführung über Touch Screen.
- Diese Variante steht auch zur Verfügung mit NDIR CO2-Sensor.
- Die NDIR CO2-Sensorik ist sehr robust, kostengünstig und langlebig.
- Die NDIR CO2-Sensorik ist mit wenigen Handgriffen austauschbar.
- Diese Sensorik benötigt keine Aufzheizzeit und ist somit sofort betriebsbereit.
Sie ist auch nicht mehr empfindlich gegen Kohlenwasserstoffe
(in Reinigungs- Desinfektions- und Handwaschmittel vorhanden. Zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie.)
- Diese NDIR-Sensorik ist sehr robust, kostengünstig, langlebig und mit wenigen Handgriffen austauschbar.
- Der Leak-Tester kann bei Nichtbenutzung abgeschaltet werden.
- Komponenten wie Lüfter und Pumpen werden bei Messpausen automatisch abgeschaltet.
- Der Leak-Tester low cost ist auch einsetzbar bei erhöhten CO2-Umgebungskonzentrationen.
Z.B. in der Nähe von Verpackungsmaschinen.
- Einfach zu bedienende Benutzeroberfläche.
- Es ist kein speziell geschultes Personal erforderlich.

*Non-Dispersive Infrarotdetektoren (NDIR)

Typenreihe IS
Neuerungen und Verbesserungen

- Industrie-PC, großzügige Abmessungen für Touch screen Betrieb (15'')
- kein Lüfter
- keine Festplatte
- Betriebssystem und Software auf Flash Speicher
- USB Anschluss
- kein Windows Betriebssystem
- Spannungsversorgung 24 VDC
- Spannungsversorgung nur aus-/anschalten für kompletten automatischen Start der Software

Nun noch kostengünstiger in Wartung und Betriebskosten:
- Die Werkstatt/Wartung des Kunden kann sämtliche Wartungs- und Reparaturarbeiten selbst durchführen.
- Alle notwendigen Teile sind leicht austauschbar.

Es stehen neu zur Verfügung:
- Barcodeleser zur Auswahl der Produkte und Prüfeinstellungen für die Produkte.
- OPC Server zum Anschluss an das betriebseigene Netzwerk.
- Datenaustausch der Prüfungen und Ergebnisse über USB Schnittstelle
Ergebnisse der Dichtheitsprüfung und Messdaten von zum Beispiel
Stichprobenmessungen von O2 und oder O2/CO2 im Schutzgas können sehr
einfach in Tabellen und Listen zusammengeführt und dargestellt werden.
- Option für Prüfungen unter erhöhten CO2 Umgebungskonzentrationen
(z.B. in der Nähe von Verpackungsmaschinen)
- Optional neue CO2 Sensorik auf NDIR Basis
Diese Sensorik benötigt keine Aufzheizzeit und ist somit sofort betriebsbereit.
Sie ist auch nicht quer empfindlich gegen Kohlenwasserstoffe
(in Reinigungs- Desinfektions- und Handwaschmittel vorhanden. Zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie.)

- Diese NDIR-Sensorik ist sehr robust, kostengünstig, langlebig und mit wenigen Handgriffen austauschbar.
- Der Leak-Tester kann bei Nichtbenutzung abgeschaltet werden.
- Komponenten wie Lüfter und Pumpen werden bei Prüfpausen, auch automatisch abgeschaltet.
- Sehr angenehm für den Laborbetrieb und zur Erhöhung der Lebensdauer dieser Komponenten.
Ansonsten alles wie gehabt mit einer einfach und intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche.
- Es ist kein speziell geschultes Personal erforderlich.

 

Vorgehensweise
Zur Überprüfung der Verpackung wird diese einfach in die Vakuumkammer gestellt. Mit dem Schließen des
Deckels beginnt der automatische Prüfzyklus. Das Gerät erzeugt dazu ein benutzerdefiniertes Vakuum und
misst den CO2-Gehalt in der Kammer. Nach Erreichen des Vakuums wird der Sensor „virtuell“ auf Null gesetzt.
Steigt die CO2-Konzentration während der nun laufenden, vom Benutzer vorher eingestellten Messzeit, so
deutet das auf eine fehlerhafte Verpackung hin. Das Ansteigen des CO2-Gehaltes gemessen in ppm gibt
Aufschluss über die Größe der undichten Stelle. Ein aufgespürtes Leck wird dem Bediener sofort gemeldet
und das Testergebnis auf dem gut ablesbaren Touch-Screen angezeigt sowie in einer Datenbank abgelegt.

Anzeige, Bedienung und Programm
Das Leckage-Prüfgerät wird über einen Touch-Screen auf einfache Weise bedient. Das spezielle Programm
ermöglicht einen automatischen Prüfablauf und speichert alle Testergebnisse in einem Format, das mit üblichen
Tabellenkalkulationsprogrammen wie Microsoft Excel weiterbearbeitet, gespeichert und ausgedruckt werden
kann.
Der Ausdruck der Ergebnisse kann als Chargendokumentation an die Verpackung angeheftet werden und
dient als Nachweis gemäß ISO 9000.

Technische Merkmale
_ Display 15“ TFT mit Hintergrundbeleuchtung
_ Bedienung: Berührungsempfindlicher Bildschirm. Software mit einfacher Bedienerführung.
_ Hardware: Panel-PC (Auf Wunsch im Edelstahlgehäuse)
_ Software: Auswertungsprogramm zur Steuerung der Maschine, Erfassung und Speicherung der Messwerte.
_ Unterdruck in mbar: 800 mbar Unterdruck
_ Ansprechzeit: <1 Sekunde
_ Kalibrierintervalle: Keine Kalibrierung nötig.

Abmessungen
_ Prüfgerät: Mit unterschiedliche Kammergrößen und Funktionen
_ Prüfkammer: Die Standardkammer hat die Maße 305x275x115mm
Andere Größen sind auf Kundenwunsch, im Rahmen der technischen Möglichkeiten herstellbar.
Der Leak-Tester ist als Tischgerät sowie als Standkammer auf Rädern verfügbar.

Inline-Leak-Tester
Zur Prüfung während der Produktion haben wir einen vollautomatischen Inline-Leak-Tester mit Förderband
entwickelt. Aufgrund der sehr kurzen Ansprechzeit (< 1 sek.) und seinem kompakten modularen Aufbau
lässt sich der Inline-Leak-Tester problemlos in Fertigungsstraßen mit beengten Platzverhältnissen integrieren,
ohne die Taktzeiten der Prozesse negativ zu beeinflussen. Das Gerät ist ideal für die Qualitätssicherung.
Die hohe Reproduzierbarkeit der Messwerte (+/- 3 ppm) ermöglicht eine zuverlässige Sicherung der
geforderten Qualität.

Online-Leak-Tester
Diese Geräte werden an das entsprechende Förderband angekoppelt. Es können auch sporadische
Dichtheitsprüfungen in vordefinierten Zeitabständen vorgenommen werden.